SC RAIKA TRENKWALDER WIESELBURG

1997/98 - SCW-Scheibbs 5:0

SC Raika Wieselburg – Scheibbs 5 : 0 (3 : 0)                             25. April 1998

 Vorgeschichte: Der SC Raika Wieselburg, Scheibbs und zum damaligen Zeitpunkt noch Grein kämpften um den Meistertitel. Wieselburg bezog im Auswärtsspiel in Scheibbs eine bittere 1 : 7 Niederlage, für die man sich im Heimspiel rächen wollte. Trotz diesem glorreichen Sieg über Scheibbs ging der Meistertitel letztendlich nach Scheibbs. 

Rund 300 Zuschauer waren bei prachtvollem Fußballwetter auf den Wieselburger Sportplatz gekommen, um sich ein vielleicht vorentscheidendes Spiel um die Meisterschaft nicht entgehen zu lassen. Die Heimischen zeigten von Beginn an, wer hier der Herr am Platz ist. Bereits nach 5 Minuten knallte Jedlicka einen Freistoß aus 25 Metern an den Pfosten. In der 10. Minute ging Kammerstätter links durch, doch seine Hereingabe schoss Budejcky, den die Scheibbser nie richtig in den Griff bekamen, in die Wolken. Zwei Minuten später war es aber soweit. Hannes Sonnleitner legte ideal für  den aus vollem Lauf kommenden Neumayr auf und dieser versenkte das Leder unhaltbar für Prüller unter der Querlatte. In der 18. Minute wurde Wieselburgs Schlussmann erstmals ernsthaft geprüft. Einen Schuss von Rainer Rolek konnte Gatterbauer nur kurz abwehren, doch Hörmann rettete vor dem anstürmenden Kogler zur Ecke. Nun hatte Scheibbs seine beste Phase. Markus Baumgartner, der ebenso wie Rainer Rolek weit unter seinem Leistungsvermögen blieb, scheiterte mit einem Solo nur knapp. Danach folgte ein sehenswerter Fallrückzieher, der sein Ziel jedoch deutlich verfehlte.

Gerade zu diesem Zeitpunkt gelang den Wieselburgern das wichtige 2 : 0. Nach einem Fehler von Martin Reisenbichler, der zu einem Eckball führte, kam Kammerstätter im Strafraum völlig unbedrängt zum Schuss und erzielte volley das 2 : 0 für die Heimelf. Nur fünf Minuten später hatte Hannes Sonnleitner ebenfalls nach einem Füllenhals-Eckball Pech. als sein Schuss von der Stange zurück ins Feld prallte. Der dritte Stangenschuss der Braustädter führte letztendlich zum dritten Tor. Kammerstätter marschierte ungehindert durch die Scheibbser Abwehrreihen, schob das Leder an Prüller vorbei, allerdings an die Stange, Budejcky war zur Stelle und es stand 3 : 0.

Das Aufbäumen der Scheibbser nach Seitenwechsel dauerte nur drei Minuten, dann war es abermals Budejcky, der eine missglückte Abseitsfalle ausnützte und auf 4 : 0 erhöhte. In der 49. Minute der unschöne Höhepunkt der ansonsten sehr fairen Partie. Schadner, erst vor einer Minute ins Spiel gekommen, legt Kammerstätter von hinten und sieht dafür zu Recht die rote Karte. Ab der 65. Minute feierte der Wieselburger Laszlo Schön anstelle von Budejcky ein Comeback, allerdings zu einem Zeitpunkt, wo das Feuer schon gänzlich aus dem Spiel genommen war. So plätscherte das Derby dem Schlusspfiff entgegen. Sieben Minuten vor dem Ende dann aber doch noch ein Treffer für Wieselburg durch Jedlicka. Im zweiten Versuch, nachdem er zuvor das vierte Mal für Wieselburg nur die Stange getroffen hatte, schoss er das Leder zum Endstand über die Linie.

 Statistik:

SC Raika Wieselburg – Scheibbs 5 : 0 (3 : 0)

Aufstellung: Gatterbauer, Hörmann, Zirkler, Gröbner M., Kammerstätter, Kaufmann (75. Huber), H. Sonnleitner (70. Th. Sonnleitner), Neumayr, Füllenhals, Budejcky (65. Schön), Jedlicka;

Tore: Neumayr (12.), Kammerstätter (33.), Budejcky (44., 48.), Jedlicka (83.)

 

Unter 23: SC Raika Wieselburg – Scheibbs 3 : 2

Tore: Krenn, Lenze St., Nestelberger

  989.jpg

 Neumayr erzielte nach 10 Minuten das 1 : 0

Anmeldung