SC RAIKA TRENKWALDER WIESELBURG

1998/99 - SCW-Sarling 3:2

SC Raika Wieselburg - Sarling 3 : 2 (1 : 1)                                27. März 1999

 

Totgeglaubte leben länger, 3 : 2-Sieg


„Notnagel“ Thomas Affengruber wurde zum großen Held: 127 Minuten gespielt und an allen 3 Toren beteiligt

1. Klasse West: Mit dem wahrlich letzten Aufgebot zwang der SC Wieselburg den FC  Sarling in die Knie. Den Siegestrefffer schoss Thomas Affengruber in der letzten Spielminute. 

Harald Schrittwieser, Andreas Zirkler, Thomas Kaufmann, Hannes Sonnleitner und Benni Kammerstätter – nein, dies waren nicht die herausragenden Spieler bei der Heimelf, sondern jene 5 Mann der Stammelf, die Wieselburg bereits vor dem Anpfiff wegen Verletzung oder Urlaub vorgeben musste. Hinzu kam in der 18. Minute noch Legionär Michal Novak, der mit einer Oberschenkelzerrung vom Platz humpelte. Für ihn kam Thomas Affengruber, der zuletzt vor etwas mehr als einem Jahr im Wieselburger U 16-Team zum Einsatz kam und sich zuvor bereits 45 Minuten in der U 23 verausgabte. Doch dieser Wechsel sollte letztendlich das ganze Spiel entscheiden. Ansonsten ist zu den ersten 40 Minuten der ersten Halbzeit nichts zu sagen. Der starke Wind und spielerisches Unvermögen auf beiden Seiten rissen die nur rund 150 Zuschauer nicht gerade vom Hocker. Erst in den letzten 3 Minuten kam Leben ins Spiel. Beim einem Eckball der Sarlinger vernachlässigten die Gäste sträflichst ihre Defensivabteilung. Der Sarlinger Angriff wurde abgeblockt, Affengruber bekam den Ball, spielte ideal Budejcky frei und der hatte freie Bahn Richtung Sarlinger Gehäuse – 1 : 0.

Doch in der Nachspielzeit der 1. Hälfte gelang Sarling noch der Ausgleich. Die Wieselburger Abwehr brachte den Ball nicht weg, dieser kam nach einem Pressball zwischen Ciplak und Goalie Gnant hoch zu Wagner und der staubte zum 1 : 1-Ausgleich ab.

Die ersten 20 Minuten nach Seitenwechsel lassen sich mit den Worten konfuse Wieselburger und chancenvernebelnde Sarlinger kurz umschreiben. Zwar brachte Ciplak per Kopf die Gäste nach einer Höld-Flanke, der Ex-Kremser war sicher noch der beste Sarlinger am Platz und bemühte sich wenigstens um eine spielerische Linie, bereits in der 47. Minute mit 2 : 1 in Führung. Doch danach vergaben die Gäste Chance um Chance, eine besser als die andere. So traf Wagner in der 51. Min. nur die Querlatte, in der 56. Min. lief ein Sarlinger völlig allein auf das Tor Wieselburgs zu, setzte den Ball jedoch neben das Tor. Vier Minuten später vergab Sarling die nächste Hundertprozentige, als Goalie Robert Gnant zweimal sensationell abwehrte. Erst ab der 70. Minute kam Wieselburg etwas besser ins Spiel, Sarling konnte sein hohes Tempo nicht durchhalten. Statt mit 4 : 1 oder 5 : 1 zu führen, setzte es in der 73. Minute einen Dämpfer für die Sarlinger. Nach einem missglückten Ciplak-Rückpass wollte Libero Langthaler ausputzen, schoss dabei aber Affengruber an, das Leder fiel Budejcky vor die Beine, der zog zum zweiten Mal alleine auf Keeper Neugschwendtner und ließ ihm abermals keine Chance – 2 : 2.

Danach war bei Sarling Feuer am Dach. Während das letzte Aufgebot von Wieselburg, angetrieben von Ronny Neumayr und Thomas Affengruber nochmals verbissen rackerte, kam es innerhalb der Sarlinger Mannschaft nur mehr zu einem verbalen Schlagabtausch. Die Gäste gaben das bereits gewonnen geglaubte Spiel völlig aus der Hand. Und so kam es wie es kommen musste. In der 91. Min. setzte Manfred Hörmann Ronald Neumayr ein, dieser schlug eine Flanke in den gegnerischen Strafraum und nach einem Fehler vom Gästetormann krönte Thomas Affengruber sein sensationelles Comeback sogar mit dem Siegestor für die Braustädter.

Stimmen danach:

Josef Hülmbauer, Trainer SC Raika Wieselburg: „Mir tut Sarling leid. Es hätte sich heute zumindest einen Punkt verdient. Für uns ist der Sieg mit dieser ersatzgeschwächten Mannschaft natürlich positiv, auch wenn uns das Glück sehr zur Seite gestanden hat. Jetzt hoffe ich nur mehr, dass wir beim nächsten Spiel wieder einen größeren Kader zur Verfügung haben.“
Hans Kern, Sektionsleiter FC Sarling: „Wir haben uns es nicht verdient zu gewinne, wenn wir solche Chancen vorne nicht nützen können. Da ist jeder weitere Kommentar überflüssig.“
 Statistik:

SC Raika Wieselburg – Sarling 3 : 2 (1 : 1)

Aufstellung: Gnant R., Gröbner M., Leichtfried, Wippl, Hörmann, Bicker (85. Karner), Sonnleitner Th., Scherzer (91. Steiner A.), Neumayr, Novak (18. Affengruber), Budejcky;

Tore: Budejcky (43., 73.), Affengruber (91.) bzw. Wagner (45.), Ciplak (47.)

Gelbe Karten: Budejcky (32. Foul) bzw. Langthaler (37. Foul) 

U 23: SC Raika Wieselburg – Sarling 4 : 0

Auch in der U 23 musste Wieselburg auf zahlreiche Akteure verzichten, so mussten einige ,,Fußballpensionisten" einspringen, die jedoch maßgeblich daran beteiligt waren, daß das Spiel klar mit 4:0 an die Braustädter ging.

Tore: Hubert Gally, Dominik Kaufmann, Franz Braunauer und Werner Roher

Anmeldung